Archiv der Kategorie: Allgemeines

Truber Holz – natürlich bauen mit Holz aus der Region

In der alten Sägerei im Längengrund in der Gemeinde Trub entsteht gegenwärtig eine neue Werkhalle für das Massivholz-Elementbau-System Truber Holz. Die Elemente werden aus naturbelassenen Brettern gefertigt, die mit einem Holzdübel verbunden werden. Ohne Leim, Kunststoffe und Metall. Mehr Informationen unter www.truberholz.ch.

Franz Held und Strom von hier in der BZ

Heimlicher Solarkönig des Emmentals

Strom von hier bei 20 Minuten Online

Der Sonnenkoenig aus dem Emmental

Ein Klick – und der Sonnenstrom fliesst

Folgeveranstaltung Polit-Apero und Video Agrotourismus

Am 1. Februar diskutierten anlässlich der Folgeveranstaltung zum Polit-Apero ca. 25 Truberinnen und Truber intensiv über die beiden Schwerpunktethemen Tourismus und Metzgerei. Die Idee einer Metzgerei im Trub steht bereits länger im Raum und es geht nun darum, konkrete Abklärungen zu treffen (Standort, Wirtschaftlichkeit usw.). Auch der Tourismus ist in der Gemeinde kein neues Thema – unter anderem beschäftigt sich die Arbeitsgruppe Tourismus damit. An der Folgeveranstaltung wurde über verschiedene Möglichkeiten geredet, wie der (sanfte) Tourismus im Trub gefördert werden kann.

Als Aufhänger zum Thema Tourismus zeigte TeleBärn-Moderatorin Michelle Renaudu zu Beginn der Veranstaltung einen kurzen Beitrag über die Unterstützung des Agrotourismus durch die Schwezer Berghilfe:

Polit-Apero im Trub: Diskussion von Zukunftsperspektiven in der Landwirtschaft

Am 11.11.11 wurde das traditionelle Polit-Apero im Trub durch das Inforama Bäregg und das Büro Weichen stellen gestaltet. Thema waren die Zukunftsperspektiven von Landwirtschaft und Kleingewerbe in Trub. In Gruppen wurden verschiedene Ideen zusammengetragen und diskutiert.

Medienberichte
Berner Zeitung, 14.11.11
Wochenzeitung, 18.11.11

Dendrotektura: Die ersten Stühle sind gepflanzt

Am Sonntag, 30. Okober fand im Schärmtanne-Beizli im Trub die Gründungsversammlung des Verein Dendrotekura statt. Dabei wurde auch gleich der erste Stuhl „gepflanzt“.

Text: Daniel Ambühl

Dendrotektura ist ein Naturbauprojekt, das der Künstler und Pilzzüchter Daniel Ambühl ausgeheckt hat. Wie der Name Dendrotektur schon andeutet, geht es um die Gestaltung von Objekten mit lebendigen Gehölzen. Nach detaillierten Pflanzplänen werden Jungbäumchen gesetzt. Wenn sie herangewachsen sind, werden die Stämmchen gemäss Bauplan miteinander verbunden, sodass sie an den Berührungsstellen zusammenwachsen.

So gedeiht ein Stuhl heran, der nach sieben Jahren geerntet werden kann, indem man die Stämmchen an den richtigen Orten abschneidet. Fertig ist der Dendrotektura-Stuhl; ohne Schreinerarbeit, ohne Leim, ohne Schrauben oder Nägel und ohne Energieverbrauch.

Die Idee des Stuhlanbaus ist keineswegs neu. Um 1900 – in der Zeit des Jugendstils mit seinen floralen Rankenspielen – haben sich einige Menschen mit Naturbau befasst. Es wurden heute längst vergriffene Büchlein gedruckt, Häuser und Objekte aus Bäumchen gepflanzt. Leider ist davon kaum etwas übrig geblieben. Erhalten blieb aber die Ikone des Naturbaus, der „Chair that grew“ des amerikanischen Bankers, Bauern und Naturfreundes John Krubsack. Dieser Stuhl, der aus 32 Bäumchen des eschenblättrigen Ahorns (Acer negundo) herangewachsen ist, wurde vor 100 Jahren, 1911, geerntet. Aus Anlass dieses Jubiläums wurde der Verein Dendrotektura ins Leben gerufen

Wer Mitglied des Vereins werden möchte kann sich im Internet anmelden und informieren unter www.dendrotektura.ch. Gesucht und gefragt sind jetzt auch innovative Landbesitzer, die dem Verein ein Stück Landwirtschaftsland (20 – 100 Aren) für einen Dendrotekturpark, wo Stühle entstehen, verpachten.

Artikel in der BZ vom 1.11.2011: Dendrotektura_BZ

Solarprojekt Trub: Grosses Medieninteresse am Solarcamp und Buurezmorge

Im Internationalen Solarcamp haben 30 Jugendliche und Greenpeace-Veteranen aus verschiedensten Ländern in der Gemeinde Trub die Dächer nach ihrer Eignung für eine Solaranlage analysiert. Das Gesamtpotential der Dächer wurde zusammengetragen und die einzelnen Dächer mitsamt Daten auf einer Karte eingetragen.

Text: Greenpeace

Schon jetzt steht fest, dass die Gemeinde Trub ihren Strombedarf mit Solarstrom decken könnte und wahrscheinlich sogar noch was übrig bliebe.

Am Samstag 30. Juli wurden die Ergebnisse dann an einem Buure-Zmorge im Kloster von Trub den interessierten Bewohnern von Trub präsentiert. Das Medieninteresse am Solarcamp und dem nachfolgenden Buurezmorge mit Präsentation der Resultate war gross:

Videos und Artikel aus den Medien

TeleBärn (Solarcamp)
TeleBärn (Buurezmorge)

Berner Zeitung (Solarcamp)
Der Bund (Solarcamp)

Wochen-Zeitung für das Emmental (Solarcamp)
ee-News

Einführungskurs Permakultur am 24. Juli

Unter dem Motto „begreifen – wissen – mitbauen, organisiert der Verein SeedCity an der ETH Zürich einen Permakultur-Kurs. Thema: allgemeine Einführung in Permakultur, Veranschaulichen durch Trockenbiotop/Kräutergarten – Theorie und Bau.

Leitung: Dipl. Permakultur-Designer Markus Pölz

Ausschreibung

Informationsveranstaltung am 30. Juli: Nutzung der Sonnenenergie im Trub


Vom 25.-30. Juli findet in der Gemeinde Trub ein internationales Solarcamp von Jugendsolar statt. Jugendsolar ist ein Projekt von Greenpeace Schweiz und fördert unter Mithilfe von Jugendlichen die Verbreitung von Solaranlagen.

Im Rahmen des Solarcamps werden die teilnehmenden Jugendlichen in der Gemeinde Trub die Dachflächen erfassen, die sich zur Nutzung der Sonnenenergie eignen (Strom oder Wärme).

Die Resultate werden am Samstag, 30. Juli um 10 Uhr anlässlich einer Informationsveranstaltung mit Buurezmorge im Kloster Trub der Bevölkerung vorgestellt.

Kandidatur 2010 für den Grossen Rat

Merci vielmals für die vielen Stimmen und die aufmunternden Rückmeldungen. Vielleicht auf ein ander Mal.

Anton Küchler-Pey
*28. April 1977
Bürger von Alpnach OW

Kandidaten-Nummer: 10.13.8

Privat:
verheiratet mit Simone Küchler-Pey
zwei Kinder im Vorschulalter
wohnhaft in Trub auf dem Balmeggberg

Beruf:
dipl. Umwelt-Natw. ETH
Geschäftsführer Weichen stellen – Büro für Nachhaltigkeit, Trubschachen
Interessen: Erneuerbare Energien, Regionalentwicklung, Permakultur (ökologische Landwirtschaft)

Willkommen auf meiner Wahlkampfseite für die Berner Grossratswahlen (am 28. März 2010). Ich wohne mit meiner Familie auf dem schönen Balmeggberg im schönen Trub im ebenfalls schönen Emmental und führe ein Büro für Umweltberatungen und ähnliches. Von Haus aus bin ich Umweltnaturwissenschafter mit ETH-Diplom und so ist es wohl nicht ganz überraschend, dass ich auf der Liste 10 der Grünen Emmental kandidiere.

Ich setze mich ein für die nachhaltige Entwicklung von ländlichen Regionen wie dem Emmental. In ein paar Jahrzehnten werden die günstigen Energiequellen wohl für immer versiegen. Dann gewinnt wieder viel stärker Bedeutung, was unmittelbar vor unserer Haustür wächst. Heute schon müssen wir beginnen, diese Ressourcen zu nutzen und zu lernen, wie wir das nachhaltig, ökologisch und zu unserem Wohl zun können. Dass dies möglich ist, konnte ich in einer Potenzialstudie im Auftrag der Regionen Emmental und Oberaargau belegen. Als Geschäftsführer der Energieregion Emmental versuche ich der regionalen Selbstversorgung mit Energie Schritt für Schritt näher zu kommen.

Natürlich könnte ich jetzt brav alles aufzählen, was ich so mache und denke, aber wahrscheinlich hättet ihr keine Zeit das zu lesen (oder keine Lust). Deshalb empfehle ich euch, meine Webseiten anzuschauen: www.balmeggberg.ch (mein Zuhause) und www.weichenstellen.ch (mein Büro).

Um doch noch ein bisschen zu sagen, was ich denke, folgen noch ein paar Lieder, die das in schönere Worte packen, als ich das könnte. Und wer es genauer wissen möchte, findet meine Kontaktangaben auf meinen Webseiten.

Ach ja: Merci, wenn ihr mir am 28.3. eure Stimme gebt. Am liebsten natürlich gleich 2 mal…

Mani Matter – S’Lied vo dä Bahnhöf
Weil ich am Bahnhof aufgewachsen bin und mein Büro jetzt im Bahnhof ist – wo es einen Schnellzughalt aber keinen Vorstand hat (womit wir schon mitten in der Problematik der Randregionen stecken…)
Ton: http://www.youtube.com/watch?v=7vngSe1S854&feature=related

Bob Marley – Three Little Birds
ein Lied für das Vertrauen, das wir gerade in schwierigen Zeiten brauchen
Ton: http://www.youtube.com/watch?v=RY_NQZyBc3g
Text: http://www.elyrics.net/read/b/bob-marley-lyrics/three-little-birds-lyrics-18.html (einfach nicht die Werbung anklicken…)

Patent Ochsner – Scharlachrot
wurde unlängst zum bis jetzt besten Schweizer Liebeslied gewählt – keine schlechte Wahl. Und ein Liebeslied in einem politischen Programm brauchts unbedingt – sonst ist es eine schlechte Politik.
Ton: http://www.youtube.com/watch?v=J10G6ccN1MI

Franz Hohler – En abrochni Packig
ein Lied um meine Dankbarkeit auszudrücken, dass ich nicht an so einem Zmorgetisch sitzen muss… und um ein paar meiner gesellschaftlichen Vorstellungen mit den Worten von Franz Hohler auszudrücken: «Chli meh Freud, meh Muet, meh Saft, meh Gümp, meh Tröim, meh Liebi, meh Hoffnig, meh Göiss, weniger Soft Ice, meh würklechä Schmärz, meh Läbä, mached d’Fänschter uf, mached öppis mid euch, und midenand, lamped nid umänand…»
Ton gibts zum Runterladen – aber nicht gratis.
Text:   https://weichenstellen.files.wordpress.com/2010/01/franz-hohler-abrochni-p.pdf

Mani Matter – Ballade vom Hugo Sanders
ein Lied zum tätig werden: drum mached’s anders als der sanders, nämlech mached’s, anders wirds nid anders
Ton gibts auch nicht gratis: http://www.lastfm.de/music/Mani+Matter/_/Ballade+Vom+Nationalrat+Hugo+Sanders
Text: https://weichenstellen.files.wordpress.com/2010/01/hugo-sanders.pdf

La rue Kétanous – Les cigales
Der Refrain spricht mir aus dem Herzen: «Il y a des cigales dans la fourmillière et vous ne pouvez rien y faire, il y a des cigales dans la fourmillière et c’est pour ça que j’éspère» (es hat Grillen im Ameisenhaufen und ihr könnt nichts dagegen tun, es hat Grillen im Ameisenhaufen und deshalb bleibt mir die Hoffnung)
Ton: http://www.youtube.com/watch?v=smm6bdhKR6M&feature=related
Text: http://musique.ados.fr/La-Rue-Ketanou/Les-Cigales-t10270.html

Manu Chao – Clandestino
in meinem Olymp einer der Musik-Götter – und ein Lied für alle, die gerne eine Heimat hätten
Ton: http://www.dailymotion.com/video/x1t1uw_manu-chao-clandestino_music
Text: http://www.loglar.com/song.php?id=19638

Mani Matter – Ir Ysebahn
so geht es uns heute in der Postmoderne: einer streitet mit dem anderen und die moralischen Instanzen, die Schiedsrichter sein könnten, können uns auch nicht sagen, was richtig ist
Ton: http://www.youtube.com/watch?v=Ngux7z3fViU

Mani Matter – Hemmige
mein Lieblingslied von Mani – und ein hoffnungsvoller Blick auf uns Menschen
Ton: http://www.youtube.com/watch?v=0eCaz-TpmzA

Bob Dylan – Tambourine Man
ein Lied für den Weg, der aus der Dunkelheit ans Licht führt. Und eine Hommage an die Energie von Bob Dylan auf der Bühne.
Ton: http://www.dailymotion.com/video/x3vdob_bob-dylan-mr-tambourine-man-newport_music
Text: http://www.bobdylan.com/#/songs/mr-tambourine-man

Und bitte meldet es mir, wenn irgendein Link nicht funktioniert. Danke.